Wir halten durch!

Das Virus wird uns noch eine längere Zeit begleiten, darum setzen wir alles daran, dass wir über die Runden kommen.

Vor einer Woche hatten wir ein Gespräch mit der Kulturabteilung des Präsidialdepartements über die Absage für Ausfallentschädigungen, leider mit einem (noch) nicht sehr erfreulichen Resultat.
Die Verantwortlichen der Kulturabteilung sehen uns gemäss ihrer Unterlagen nach wie vor nicht als berechtigt für Ausfallentschädigung gemäss COVID-Verordnung Kultur. Dabei interpretieren sie die Paragrafen sehr, sehr eng.

Wir hatten grundsätzlich ein gutes Gespräch, währenddessen sie selber auch erkannten, dass wir durchaus ein Kulturbetrieb sind und nur wenige Tätigkeiten und Vermietungen der COVID-Verordnung nicht entsprechen, diese aber seit jeher einzig dazu dien(t)en, den Tango-Zweck des Corrientes quer zu subventionieren, d.h. diese übrigen Veranstaltungen machen unsere Angebote für die Tangokultur in Basel erst möglich. Jetzt werden sie sich mit dem Bundesamt für Kultur und den anderen Kantonen absprechen, wie weit sie an uns doch einen Entschädigungsbeitrag leisten könnten. Wir hoffen auf Erfolg.

Die Milongas und gewisse Kurse sind in der Zwischenzeit gut angelaufen, deren Einnahmen decken im Moment knapp die Mietkosten, trotz Dreidrittel Rettungspaket der Basler Regierung für die Monate des Lockdowns.
Für die Deckung der übrigen Rechnungen/Forderungen und Udos Salärs verwenden wir im Moment die Unterstützung der InvestorInnen von CASH4DANCE.
Diese ist bis heute auf beinahe Fr. 19’000.- angewachsen, eine stolze Summe – tausend Dank!! -, welche aber leider auch schon zu ¾ abgetragen ist.

Um weiter zahlungsfähig zu bleiben, bieten wir durch den ganzen Sommer unser eigenen Milongas an und versuchen Corrientes und Caminito so oft wie möglich auszumieten. Die MINIMILONGAS laufen weiter. Auch auf CASH4DANCE bleiben wir leider angewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.